Zwischenwelten in heißem Glas: Symposium mit Meisterklassen

In-Between Hot Glass: Symposium with Master Classes

In-Between Hot Glass

Perspectives of Graal-Glass

In 1916, and using the name of 'Graal', the master glassblower Knut Bergqvist and designer-artist Simon Gate of Orrefors Glassworks in Sweden took up old techniques of interlayer decoration: Coloured and relief motives are enclosed between two layers of glass by combining 'cold' decorating techniques with 'hot' furnace work. Originally starting from glass engraving, cutting and etching the Graal technique opened endless creative possibilities between the glass furnaces and the art and design studios.

In Frauenau the cultural heritage of the glassworks and the innovative creativity of the International Studio Glass Movement meet on a crossing-point of potentials and perspectives in glass. Bild-Werk Frauenau invites for the exchange of glass makers and students, of glass experts and all interested in art, design and crafts, of manufacturers and stakeholders of education and regional development.

A colloquium and open forum on 30/10/2016 in the Glass Museum Frauenau offers inspiration from the creativity of Graal glass in Sweden, Great Britain and the Czech Republic. Experiences of Czech, French and Frauenau initiatives between art and industry lead towards a podium discussion of the future of glass in the Eastern Bavarian region.

In six Master Classes, from 31/10/2016 to 5/11/2016, experimental works in engraving and painting, silk screen, cutting, pâte de verre and flame-work will be overlaid in hot glass. Instructed by international artists, and working together with experienced glassblowers from factories and studios, new perspectives in glass will take shape.

Zwischenwelten in
heißem Glas

Perspektiven des Graal-Glases

Unter dem Namen 'Graal' griffen der Glasmachermeister Knut Bergqvist und der Künstler-Designer Simon Gate 1916 in der Glashütte Orrefors/Schweden alte Techniken des Zwischenschicht-Dekors auf: Farbige und plastische Motive werden zwischen zwei Glasschichten eingeschlossen, indem 'kalte' Dekorationsweisen mit der 'heißen' Arbeit am Glasofen kombiniert werden. Ausgehend von Glasgravur, Schliff und Ätzung, zwischen Glashütten, Kunst- und Designstudios eröffnete die Graal-Technik unerschöpfliche Möglichkeiten für außergewöhnliche Unikate.

In Frauenau finden das kulturelle Erbe der Glashütten und die Innovationskraft der Internationalen Studioglasbewegung zueinander. An diesem Kreuzungspunkt von Potentialen und Perspektiven in Glas lädt das Bild-Werk Frauenau zum Austausch von Glasschaffenden und Studierenden, von Fachleuten und Interessierten aus Kunst, Design und Handwerk, von Manufakturen und Akteuren in Ausbildung und regionaler Entwicklung.

Ein Kolloquium und offenes Unternehmerforum am 30.10.2016 im Glasmuseum Frauenau bietet glashistorische Inspirationen aus der Kreativität des Graal-Glases in Schweden, England und Tschechien. Initiativen aus Tschechien, Frankreich und Frauenau stellen Zukunftsperpektiven zwischen Kunst und Industrie vor. Eine Podiumsdiskussion bringt die Chancen des Glases in Ostbayern ins Gespräch.

In sechs Meisterklassen vom 31.10.2016 bis 5.11.2016 umfängt heißes Glas das experimentelle Arbeiten in Gravur und Malerei, Siebdruck, Schliff, Pâte de Verre und Lampenglas. Unter Anleitung internationaler Künstler und in Zusammenarbeit mit erfahrenen Glasmachern nehmen neue Perspektiven in Glas Gestalt an.